Einmal etwas völlig Neues wagen im Leben: Eine Reise antreten, ohne Ziel. Einfach mal weg, Freiheit spüren und kein Ende vor Augen haben müssen. In den Tag hineinleben, die Natur genießen, unbekannte Gegenden und fremde Menschen kennenlernen, Freundschaften schließen. Verlockend.

 

Foster Huntington hat es getan: 2011 kündigte er seinen Designjob in New York, kaufte sich einen alten VW Bus und fuhr los. Er ließ das Stadtleben hinter sich und machte sich auf, um neue Landschaften zu erkunden – ganz ohne Ziel und ohne Ende in Sicht. Seitdem legte er über 50.000 Meilen zurück, campte, surfte und entdeckte die Welt.

 

 

Den Job an den Nagel hängen, raus aus dem Alltag und rein in ein Leben voller Abenteuer. Vermutlich träumt jeder von uns einmal von solch einem Leben. Doch nur wenige haben den Mut, es auch in die Tat umzusetzen. Denn eine Reise ins Ungewisse ist eben nichts für jedermann. Lieben wir es doch, die Sicherheit im Rücken zu spüren, zu wissen, was es zum Abendessen gibt, in welchem Bett wir schlafen und wo wir morgen sein werden. Umso besser ist es, dass Foster Huntington uns Daheimgebliebene auf seinem Blog unermüdlich mit faszinierenden, stimmungsvollen Fotos von seinem Roadtrip versorgt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mehr Eindrücke von seinem außergewöhnlichen Lebensstil findet Ihr auf „A Restless Transplant“.