Julia Benz ist eine in Berlin lebende Künstlerin, die zeitgenössische Malerei und Urban Art auf eine ganz besondere Art und Weise verbindet. Von der klassischen Kunstausbildung bis hin zu Ausstellungen und Auftragsarbeiten für wohltätige Zwecke, lässt sie Menschen zu Zuschauern ihrer Kunst werden und inspiriert und berührt Menschen mit ihren Arbeiten.
 
 
ZWISCHEN REALITÄT UND FIKTION
Leuchtende und exotische Farben lassen die Bilder von Julia Benz auf den ersten Blick manchmal fast schon paradiesisch erscheinen. Beim näheren Hinschauen lässt sich schnell erkennen, dass nicht nur die Natur ein essenzielles Thema ist, sondern vor allem der Kontrast zu alltäglichen Dingen. Dabei durchbrechen grafische Elemente das Konzept der fließenden Farben und zeigen so expressiv den schmalen Grad zwischen Realität und Fiktion. Für ihre bildhafte, aber auch konzeptionelle Kunst arbeitet sie mit Acryl, Öl- und Wasserfarben auf Holz oder Leinwand.
 
EVERYBODY AMAZING – NOBODY HAPPY
Nachdem man ihre Arbeiten in mehreren Gruppenausstellungen von Köln, über Hamburg bis Berlin sehen konnte, stand Ende 2013 ihre erste Soloausstellung in der Berliner Urban Spree Galerie an. Dabei begleitete sie das Team von Editude Pictures und hielt den künstlerischen Entstehungsprozess der Werke, sowie die Vorbereitungen für die erste eigene Ausstellung fest. Dabei ist dieser 15-minütige Kurzfilm „Everybody amazing – nobody happy“ entstanden, der nicht nur den Enthusiasmus und die aufregenden Seiten beleuchtet, sondern auch die Herausforderungen und Selbstzweifel zeigt.
 


 
VOM HAMBURGER HAFEN BIS NACH KHARTOUM
Beobachtet man die Projekte und das künstlerische Leben von Julia Benz auf ihren Social Media Kanälen oder trifft man sie auf einer ihrer Ausstellungen, merkt man schnell, dass die quirlige Dame ihrer Kunst viel Liebe widmet. So liegen ihr nicht nur die Ausstellungen am Herzen, sondern auch Projekte, mit denen sie ihr Wissen und ihre Hingabe zur Kunst weitergeben kann.
 

Im letzen Jahr bemalte sie im Rahmen der Millerntor Gallery für Viva con Agua die Barkasse „Lütte Deern“ im Hamburger Hafen. Vor kurzem bekam sie die Möglichkeit für das Goethe-Institut nach Khartoum zu reisen und mit dem Mal-Workshop „Yalla! Go Paint Khartoum!“ für einen kulturellen Austausch zu sorgen. Acht Tage lang kreierte sie mit 20 sudanesischen Künstlern Bilder und sagt selbst: „Das war aufregend und eine der besten Erfahrungen in meinem Leben! Wenn man aus einem Abenteuer wie diesem nach Hause reist, kehrt man nicht mehr als dieselbe Person zurück. Ich bin gewachsen, mein Herz und mein Kopf sind viele Male explodiert.“
 
 
Was die Künstlerin aktuell so treibt und bei welchen Ausstellungen ihre Werke in Kürze zu sehen sein werden, erfahrt ihr auf ihrer Facebook-Seite, wo sie uns täglich mit neuen Infos und Bildern versorgt. Wenn ihr mehr Julia Benz wissen möchtet, schaut unbedingt auch auf ihrer Website www.juliabenz.de und ihren Instagram-Account vorbei.
 
 
Über die Künstlerin
Julia Benz wurde 1985 in Wittich geboren und lebt heute in Berlin. Immer schon der Kunst verschrieben, studierte sie zunächst Kunsterziehung, Textilgestaltung und Mathematik auf Lehramt in Köln. Kurz danach arbeitete sie als freie Dozentin in Bonn und es folgte das Studium der Malerei an der Kunstakademie Düsseldorf und der Akademie der Künste in Berlin. Heute sind ihre Werke in diversen Galerien Deutschlands zu sehen. Nebenbei kreiert sie Kunstwerke für soziale und gemeinnützige Projekte.